• Wolle - Verwendung

    BIOSTEPPW.jpg

    Schurwolle hat hervorragende klimatische Eigenschaften für unsere Kleidung und für unser „Nachtgewand“, das Bett.

    Wolle wärmt im Winter, kühlt im Sommer, isoliert und regelt den Feuchtigkeitshaushalt. Diese Tatsachen lassen sich am Beispiel des Kamels sehr gut vorstellen: Die Trampeltiere, welche in der Wüste leben, sind extremen Temperaturschwankungen – tagsüber bis 50°C, nachts bis – 20°C – ausgesetzt. Dank der Fähigkeit, ihre Körpertemperatur anzupassen, vor allem aber durch den Schutz der dichten Wolle vertragen sie die Temperaturunterschiede problemlos.

    Wolle nimmt zudem bis zu 30% ihres eigenen Gewichts an Feuchtigkeit auf und gibt diese wieder an die Luft ab. Auch wenn Sie schwitzen, fühlen sich weder Ihre Wollkleider noch Ihr Woll-Bettinhalt feucht an. 

    Naturfelle sind atmungsaktiv und temperaturausgleichend und deshalb – im Bett, auf Stühlen, Autositzen, Kindersitzen etc – für Sommer und Winter geeignet. Sie verfügen über Eigenwärme und fühlen sich nie kalt, aber auch nie heiss an. 

    Felle sorgen für eine gesunde und gleichmässige Körpertemperatur, wirken entspannend und belebend auf den ganzen Organismus. Sie nehmen Schweiss sofort auf und geben ihn an die Luft wieder ab. Körpergifte werden mit dem Schweiss abgebaut. 

    Felle sind von Natur aus bakterizid- und schmutzabweisend. Sie besitzen eine ausgezeichnete Selbstreinigungskraft an frischer Luft (nicht an der Sonne!).

    Sind Sie Allergiker?

    Wolle gibt Feuchtigkeit an die Luft ab und schafft deshalb ein trockenes Klima. Milben können sich wohl einnisten, aber in kleinerem Mass als etwa in Stoffen und Materialien, wo Feuchtigkeit länger oder anhaltend bestehen bleibt. 

    Ein kleiner Tipp für Milben-Allergiker: Stecken Sie Ihr Woll-Duvet oder Ihren Woll-Bettinhalt für wenige Stunden in den Tiefkühler. Die Milben haben bei den Minustemperaturen keine Überlebenschance, und Sie werden für eine gewisse Zeit Ruhe davor haben. 

    Wolle findet ihre Verwendung vor allem im Textilbereich, für Bettinhalte, für Hand- und Bastelarbeiten. Sie ist schwer entflammbar und deshalb auch für Textilen sehr geeignet. In der heutigen Zeit sind jedoch künstliche Ersatzstoffe an ihre Stelle getreten, welche auch andere natürliche Materialien wie Baumwolle, Seide und Leinen verdrängen. 

    Nur wenig bekannt ist allerdings, dass die meisten künstlichen Faserstoffe auf Erdölbasis hergestellt werden. Angesichts der deutlich knapper werdenden Erdölvorräte empfiehlt es sich immer mehr, im täglichen Leben nachwachsende, gesunde und mit den besten Eigenschaften ausgestattete Materialien und Rohmaterialien zu verwenden.